Chemisches Labor

Das chemische Labor am PMV hat sich in den letzten 10 Jahren zu einem modernen Forschungs-, Lehr- und Dienstleistungslabor entwickelt. Neben der Bestimmung von Summenparametern im Abwasser wie AOX, CSB, TOC, Leitfähigkeit, pH-Wert, Sauerstoffgehalt, Abdampfrückstand, Färbung, Trübung und anderen gehören auch Parameter der Faser- und Halbstoffanalyse wie Lignin-Bestimmung, Kappa-Zahl, acetonextrahierbare Stoffe u. ä. zu den routinemäßigen Untersuchungen. Auch die Untersuchung der Ausblutechtheit von Farbstoffen und optischen Aufhellern aus Papieren für den Lebensmittelkontakt wird regelmäßig nachgefragt.

Mehr und mehr stehen aber quantitative und qualitative Analysen von Einzelstoffen im Papier und im Abwasser im Vordergrund. Dabei sind zunehmend toxikologisch bedenkliche Stoffe von Interesse, die beim Gebrauch der unterschiedlichen Papiere ein gesundheitliches Risiko für den Verbraucher bedeuten oder aber durch das Abwasser in die Oberflächengewässer gelangen können. Das PMV hat auf diese Anforderungen mit einer verstärkten Geräteausstattung für die organische Spurenanalytik reagiert. Je nach Substanz und Detektionsmethode können kritische Stoffe im Abwasser in Konzentrationen ab 50 – 100 ng/l zuverlässig gemessen werden, im Papier liegt die Bestimmungsgrenze z. B. für mehrfach chlorierte Phenole bei 5 µg pro kg Papier.

Probenmaterial

Faserstoffe aller Art, Stoffsuspensionen, Papiere, Kartonagen, Prozess- und Abwasser, Reststoffe der Papierherstellung und andere Proben

Probenvorbereitung

Zentrifugation, Blattbildung (Rapid-Köthen, Nutschenblatt), Filtrationen aller Art auch mit Vakuum und Überdruck, Gefriertrocknung, Trocknung/Lagerung unter vorgegebenen Klimabedingungen, Zerkleinerung mittels Kugelmühle, Kalt- und Heißwasserextraktion, Lösemittelextration, Flüssig-Flüssig-Extraktion, Festphasenextraktion, Head space und direkte Thermopdesorption für GC/MS, Stir Bar Sorptive Extraction zur Anreicherung organischer Spurenstoffe

Anwendungsbereich Analyten Geräte
Analyse anorganischer Stoffe Arsen, Blei, Cadmium, Calcium, Chrom, Eisen, Kupfer, Mangan, Magnesium, Quecksilber, Zink und andere Kationen AAS mit Flamme und Graphitrohrtechnik, Kaltdampftechnik
Chlorid, Sulfat, Sulfit, Thiosulfat, Nitrat, Nitrit und andere Anionen Ionenchromatograph mit Leit-fähigkeitsdetektor
Analyse organischer Stoffe Organische Säuren (Essigsäure, Propionsäure, Buttersäure), DIPN, Phthalate, PCP und andere chlorierte Phenole, PCB, Mineralölkohlenwasserstoffe (MOSH / MOAH) 2 Gaschromatographen mit Flammenionisationsdetektor (FID) und Elektroneneinfangdetektor (ECD)
Bisphenol A, PAK, Phthalate, Lösemittel, Restmonomere, Geruchsstoffe und
zahlreiche weitere bekannte oder unbekannte organische Stoffe, die bis ca. 350 °C unzersetzt verdampfen
Gaschromatograph mit massenselektivem Detektor (GC/MS) und Spektrendatenbank
Bisphenol A, UV-Photoinitiatoren, Komplexbildner, primäre aromatische Amine, PAK und andere HPLC-DAD
Formaldehyd, Glyoxal und viele andere Stoffe, die sich über Farbreaktionen nachweisen lassen UV-VIS-Spektralphotometer
Zusammensetzung von Papieren und Verbundmaterialien Bestandteile von Lacken, Zusammensetzung von Kartonagen und Verpackungen sowie Kunststoffen ATR-FTIR-Spektrometer
GCMS - Gaschromatograph mit massenselektivem Detektor
Bild: Papierfabrikation und Mechanische Verfahrenstechnik

GCMS - Gaschromatograph mit massenselektivem Detektor

GC ECD/FID - Gaschromatograph mit Elektronenfang Detektor/ Flammenionisationsdetektor
Bild: Papierfabrikation und Mechanische Verfahrenstechnik

GC ECD/FID - Gaschromatograph mit Elektronenfang Detektor/ Flammenionisationsdetektor